Wolfgang Schmitz

Dipl. Religionspädagoge; Dipl. Sozialarbeiter; Heilpraktiker(Psychotherapie*); Supervisor und Coach (DGSv)
*Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie/ 3.9.2001 Stadt Köln

Berufserfahrung:

mehr als 15 Jahre als Suchttherapeut in der Suchthilfe Köln tätig

Weiterbildungen:

  • Integrative Therapie / Gestalttherapie, Fritz-Perls-Institut Hückeswagen
  • Gestaltberatung/Gestaltpädagogik, Kontakte-Gestaltinstitut Aachen
  • Körperprozesse am Gestaltinstitut, Köln (GIK)
  • Weiterbildung in körperorientierte Psychotherapie
  • Fachübungsleiter Rehabilitationssport
  • Weiterbildung beim Norddeutschen Institut für Bioenergetische Analyse e.V. in TRE-Trauma Releasing Exercises nach David Berceli
  • Zertifizierter Lachyoga-Leiter nach Dr. Madan Kataria
  • Supervisor DGSv (Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V.)
  • Counselor grad. BVPPT (Berufsverband für Beratung, Pädagogik & Psychotherapie e.V.)
  • Teilnahme am E-learning-Modul zum Onlineberater bei der Fortbildungsakademie des Deutschen Caritasverbandes. 
  • Lehrbeauftragter an der  Kath. Hochschule NRW  in Supervision.

Das biete ich an:

Neben meiner Beratungs- und psychotherapeutischen Kompetenz biete ich suchenden Männern mit meinem Erfahrungshintergrund und einer humanistisch-interreligiösen Werthaltung einen Raum für persönliche Entwicklung, Reifung und Veränderung.

Literaturempfehlungen:

Sam Keen
Feuer im Bauch
Über das Mann-sein
Bastei Lübbe, 1992

Steve Biddulph
Männer auf der Suche
Sieben Schritte zur Befreiung
Heyne, 2003

Frank Fiess
Du bist der Mann deines Lebens!
Bewusstes Mannsein als Kraftquelle im Alltag
Simon/Leutner, 2007

Eckard Tolle
Jetzt
Die Kraft der Gegenwart
Kamphausen, 2000


Bjørn Thorsten Leimbach
Männlichkeit leben
Die Stützung des Maskulinen
Elbert & Richter 2007

Zeitschrift:
Switchboard
Zeitschrift für Männer- und Jugendarbeit
www.maennerzeitung.de

Erster Deutscher Männergesundheitsbericht
Ein Pilotbericht
Doris Bardehle, Matthias Stiehler (Hrsg.)
2010 München
W. Zuckschwerdt Verlag 

Björn Süfke
Männerseelen
Ein psychologischer Reiseführer
Goldmann 2010

Mein biographischer Hintergrund zur männerspezifischen Arbeit:

Kurz vor Erreichen des vierzigsten Lebensjahres geriet ich in eine tiefe Lebens- und Identitätskrise. Meine Fragen waren: Wer bin ich? Wie bin ich zu dem geworden, der ich bin? Wo will ich hin? Wer will ich sein?

Ich suche seitdem nach neuen Wegen, mit mir und anderen Menschen in Kontakt zu treten, um Antworten auf meine Fragen zu finden. Nach vielen Irrläufen und Irrtümern habe ich mich auf den Weg zu einem veränderten Mannsein begeben. Dabei waren zwei Orte in besonderer Weise für meine Entwicklung förderlich:

– Zeitweiliger Gastaufenthalt in einem Männerkloster (Ort der Stille)

– die Teilnahme an einer Männer-Selbsterfahrungsgruppe (Ort emphatischer Solidarität)

Als Mann ist mir wichtig, mich aus traditionellen erstarrten Strukturen zu lösen und eine Verbindung zu einer selbstbewussten und spirituellen Lebensweise herzustellen. Meine Vision besteht darin, eigene Sehnsüchte nach einem sinnerfüllten Leben mehr und mehr zu verwirklichen. Meine Autonomie und mein stärkendes Vertrauen zu mir selbst finde ich im Wesentlichen in der Freundschaft mit Männern. Männliche Verbundenheit erleichtert mir die Beziehung zur Partnerin. In der Partnerschaft werde ich mit meinen eigenen Sehnsüchten und Unvollkommenheiten in Berührung gebracht. Unvollkommenheiten und Grenzen zeigen sich in der Partnerschaft in Konflikten, die die Chance beinhalten, aneinander zu wachsen und zu reifen. Darüber hinaus erfahre ich in der liebenden Nähe eine tiefe Verbundenheit zur Partnerin.
Zum meinem gelebten Mannsein gehört eine aktive Vaterschaft.
Als Mann bin ich auch Sohn meiner Eltern, deren Anteil an meinem Werden und Sein ich mehr und mehr achten lerne.

Nützliche Links:

www.manndat.de 
www.maennerforum-bonn.de 
www.zipat.dewww.vafk-koeln.de
www.kölnerväter.de
www.eheberatung-koeln.de
www.theodorbrocks.de
www.achtsamkeit-portal.de